Der traumhafte Park Güell in Barcelona

Der Park Güell ist ein weiterer architektonischer Geniestreich von Antoní Gaudi. Laut Wikipedia war der Park eine Auftragsarbeit für Eusebi Güell. Ein Industrieller, der von den englischen Gärten beeindruckt war und in Barcelona ein Pendant schaffen wollte. Heute gehört der Park Güell zum Unesco Weltkulturerbe. Er ist im Norden von Barcelona gelegen und bietet somit dem Besucher an dem höchsten Punkt einen wunderbaren Ausblick auf die Stadt und das Meer. Die Hauptattraktionen sind die La Plaça, ein großer Terrassenplatz in der Mitte des Parks, sowie die dorthin führende Haupttreppe. Geprägt wird der Platz von Mosaik-Kunst mit kleinsten Keramik- und Kristallsteinchen. Zu sehen gibt es Collagen mit abstrakten Motiven und verspielten Elementen, wie Sterne, Tiere und Blumen. Es lohnt sich also unbedingt den Fotoapparat mitzunehmen.

Einen Besuch Wert ist auch die häufig fotografierte Salamander-Fontäne, die Sala Hippostila und der Turm des Pförtnerhäuschens. Wer noch mehr Kultur und Geschichte mitnehmen möchte, stattet der alten Residenz, das heutige Casa-Mueseu Gaudí, einen Besuch ab. Der Park Güell mutet Dank seiner Pflanzenvielfalt, farbenprächtigen Bauten und den Straßenmusikern wie eine kleine Traumwelt an. Vor allem im Sommer kann man hier einen aufregenden Nachmittag verleben. Wer Barcelona länger genießen möchte, dem sei ein Bildungsurlaub in Barcelona empfohlen. Zu erreichen ist der umgangssprachlich genannte Gaudí Park mit der U-Bahnlinie L3. An der Station Lesseps aussteigen und von dort 10 Minuten zu Fuß zum Park spazieren. Der Weg ist ausgeschildert und der Eintritt ist frei.

Bekannte Kirchen in Barcelona wie die „Sagrada Familia“

Die Sagrada Familia in Barcelona ist mit Abstand die bekannteste Kirche der Stadt und gilt für viele Touristen als Highlight der Stadtbesichtigung. Sie ist eine Ikone der Jugendstilarchitektur in Barcelona und eine weltweite Referenz für Architekten. Es handelt sich mit jährlich über drei Millionen Besuchern auch um das meistbesuchte Baudenkmal in Spanien. Entworfen wurde die Kirche von Antoni Gaudí im neukatalanischen Stil, wurde jedoch bis heute noch nicht fertiggestellt. Trotz der andauernden Baumaßnahmen ist der Anblick der prunkvollen Fassaden und Türme imposant, Nicht nur Gaudi-Fans sei auch der Besuch des Inneren der Sagrada Familia empfohlen. Einwenig Wartezeit sollte man allerdings mitbringen. Wer schließlich sein Ticket ergattert hat, kann sich auf faszinierende Baumsäulen und Lichterspiele freuen.

Neben der Architektur bekommt der Besucher auch umfangreiche Informationen und Hintergründe zur Geschichte geboten, welche durch Zeichnungen, Grundrisse und Fotografien ergänzt werden. Dadurch lässt sich sehr gut die Entstehung und der Bauprozess nachvollziehen. Zu besonderen Anlässen finden auch Messen in der Sagrada Familia statt, beispielsweise Ostermessen am Palmsonntag, Karfreitag oder Ostersonntag. Der Besuch einer Messe in der sogenannten Basilika ist übrigens seit der Einweihung durch den Papst im Oktober 2010 möglich. Wer über Veranstaltungen auf dem Laufenden bleiben will, schaut auf der Internetseite des Rathauses in Barcelona vorbei. Die Sagrada Familia erreicht man bequem mit der U-Bahn bis zur gleichnamigen Haltestelle oder man spaziert gemütlich vom Plaza Catalunya ca 30 Minuten zu Fuß.

Entspannung findet man im Park Ciutadella

Wer in der pulsierenden Großstadt Barcelona eine grüne Oase zum Entspannen sucht, geht in den Park Ciutadella. Er ist neben dem Park Güell der bekannteste Park in Barcelona und bietet außer Sehenswürdigkeiten vor allem große und herrlich-grüne Rasenflächen. Grünflächen sind im Zentrum der Stadt rar. Daher ist der Park Ciutadella Anlaufpunkt Nummer eins für alle die fernab vom Strand die Sonne genießen möchten. Trotz Ruhe kommt keine Langeweile auf, da Raum und Möglichkeiten für sportliche, wie auch musikalische Aktivitäten geboten werden. So findet man im Sommer begeisterte Tischtennisspieler an den Platten, Fußballer, Frisbeespieler und Diabolo-Artisten auf den Wiesen, Slackliner zwischen den Bäumen und Musiker auf den Plätzen.
Der Park besticht durch seine besondere Mischung aus Architektur und Natur, die hier wunderbar in Einklang gebracht wurde.Im Park Ciutadella leben hunderte von Vogelarten in einer Flora aus mediterranen Pflanzen und großen Palmen. Es wirkt beinahe tropisch.
Neben der Natur zieht es Touristen auch wegen den Sehenswürdigkeiten in den Park. Zu nennen sind hier der wunderschöne Springbrunnen Cascada, der See, auf dem 2 Personen für 6 Euro eine Runde mit dem Ruderboot drehen können, das geologische und zoologische Museum und das Parlamento de cataluña. Für die kleinen Besucher ist der Barcelona Zoo natürlich Pflicht. Über 50.000 Kinder schauen hier jährlich vorbei und bestaunen Nilpferde, Echsen, Papageie, Affen und viele weitere Tiere.

Spanisch lernen leicht gemacht in Barcelona

Spanisch lernen Wer Spanisch lernen oder seine Kenntnisse verbessern möchte, dem sei ein Sprachurlaub in Barcelona ans Herz gelegt. Natürlich muss die Reise vorab gut geplant sein und man sollte sich vor Augen führen, was es alles zu beachten gibt. Auf www.sprachurlaub.de findet man Informationen und Ansprechpartner, die mit Erfahrung und Kompetenz dem Interessierten helfend unter die Arme greifen. Warum sich eine Sprachreise lohnt? Sprachkurse in Barcelona oder allgemein im Ausland haben von Hause aus gute Voraussetzungen die Sprache in einem natürlichen Umfeld zu lernen. Man wird von Einheimischen unterrichtet, die neben sprachlichen Besonderheiten auch kulturelle Aspekte lehren und Tipps – teilweise auch Geheimtipps – für einen besonderen Aufenthalt geben können. Durch das Leben vor Ort begibt man sich spielerisch in Situationen, die die Lernmotivation fördern, auch abseits des Sprachkurses. Dies geschieht auf ganz natürliche Weise im Alltag. Sei es beim Einkauf von Lebensmitteln, Begegnungen in nächtlichen Streifzügen durch die vielfältigen Cocktail Bars der Stadt oder im einfachen Gespräch innerhalb der Gastfamilie. Die Lernkurve nimmt steil zu. Ein bedeutender Aspekt hierfür ist die stetige Präsenz der spanischen Sprache. Am Besten ein Wörterbuch nicht vergessen oder sein Smartphone mit einem Online-Wörterbuch stets dabei haben. Auch wenn Barcelona im Baskenland liegt, wird neben Katalan doch meist Castellano gesprochen, das Urspanisch. Trotz des rasanten Tempos innerhalb der Stadt, nehmen sich die Einheimischen Zeit für einen Plausch, selbstredend auch mit Ausländern. Ein respektvolles Miteinander ist hierfür essentiell. Spanier, besonders Katalanen sind ein stolzes Volk. Bei einer Stadt wie Barcelona allerdings auch nicht verwunderlich.

Die Strände von Barcelona

Die Strände von Barcelona sind ein absolutes Highlight der Stadt. Sie sind für viele Touristen der ausschlaggebende Grund für eine Reise nach Barcelona. Sonne tanken und dabei eine leichte Briese Meeresluft auf der Haut spüren. Vor allem wer eine Sprachschule in Barcelona besucht,sollte sich hier und da eine Ruhepause an einem der Sandstrände gönnen.Wer die Wahl hat, hat die Qual, trifft auch hier zu. Denn in Barcelona kann man sich zwischen 9 Stränden entscheiden, welche sich entlang der Küste erstrecken. Jeder dieser Strände in Barcelona hat seinen eigenen Charakter, wodurch die Entscheidung seinem individuellen Gusto angepasst werden kann. Ob Entspannung, Sport, Party, Familie oder FKK – für jeden Typ ist die passende Atmosphäre mit dabei.
Der Strand Sant Sebastia ist nahe am Stadtzentrum gelegen und vor allem für Touristen interessant. Getränkeverkäufer, Musiker und Masseure bieten auf Wunsch zusätzlichen Service und tragen zur Party-Atmosphäre bei.
Barceloneta liegt ebenfalls zentral, im Viertel Ciutat Vella, und ist der älteste Strand von Barcelona, mit langjähriger Tradition. Hier tummeln sich zahlreiche Touristen und Einheimische, wodurch hier und da einwenig Hektik aufkommen kann. Wer Spaß und gute Laune Entspannung vorzieht, ist hier gut aufgehoben.
Für Familien und Reisende mit Bedürfnis nach Ruhe sei eher der Strand Nova Icaria ans Herz gelegt. Er befindet sich im Stadtteil San Marti und ist vor allem für Urlauber mit einer Behinderung interessant, da er einen Assistenzdienst fürs Badengehen anbietet.
Bogatell lädt auch eher zum Relaxen ein, stellt den Besuchern aber zusätzlich Freizeitaktivitäten zur Verfügung. Tipp: Der Sand ist feiner als der an den Hafen gelegenen Stränden.
Mar Bella und Nova Mar Bella sind ebenfalls im Barrio San Marti gelegen. Die Besonderheit vom Mar Bella Strand ist seine berüchtigte FKK-Zone. Hier frönen Jung und Alt der Freikörperkultur.
Neben dem Parc del Forum, welcher halb Strand, halb Hafen ist, bleibt noch der Strand Llevant, der erst im Sommer 2006 angelegt wurde.